· 

Manchmal wünsche ich mir,ich wäre ein Baum

 

Manchmal wünsche ich mir,ich wäre ein Baum

 

 

 

Manchmal wünsche ich mir,ich wäre ein Baum. Ich würde einfach nur dastehen, mir meinen Platz nehmen, meine Blätter im Frühjahr austreiben und im Herbst abwerfen. Ich würde mich nicht darum kümmern, wer unter mir lebt und meinen Dreck wegräumen muss, um dort leben zu können.

 

Manchmal wünsche ich mir,ich wäre ein Baum. Dann brauche ich keinen Arbeitgeber, keine Wohnung. Ich hätte alles, was ich brauche.

 

Wie wäre ich, wenn ich ein Baum wäre? Wie würde ich leben, wenn ich mich um nichts kümmern müsste?

 

Gibt es nicht schon genug „menschliche Bäume“?

 

Ich denke an die Arbeitgeber, die ihre Angestellten ausnutzen und dann, wenn sie mit psychischen Problemen in der Klinik sind, meinen: „Warum nehmen die den Job an, wenn sie den Anforderungen nicht gewachsen sind“? „Warum gehen die nicht einfach?“

 

Dann sind da viele andere, Politiker, Regenten, wer kennt sie nicht, die sich durchsetzen, ihre Ideale anstreben und denen egal ist, wie andere damit überleben.

 

Wie viele von ihnen kennt die Geschichte? Wie viele von ihnen kennen wir?

 

Weiß ich nicht aus der Erfahrung meiner Familie wie es ist, die Heimat zu verlieren? In einem neuen Umfeld ganz neu beginnen zu müssen? So vielen Menschen geschieht ähnliches.

 

Bin ich auch deshalb Coach geworden, um andere zu unterstützen, mit solchen „Menschlichen Bäumen“ umgehen zu können, sie gesund überleben zu können?

 

Hat Darwin Recht, auch in dieser Beziehung? Müssen diese „Bäume“ sich verändern oder aussterben, wenn viele Menschen Coping-Strategien entwickeln und ihr Umfeld nicht mehr zu ihnen passt?

 

Wie glücklich ich bin, diesen Job zu haben!

 

Gedanken, Ergebnis einer aktiven Meditation mit Gartenarbeit. Die Meditation war nicht ziel- oder ergebnisorientiert.

 

Dies ist eine der win-win-Meditationen. Meine Gedanken richten sich positiv nach vorn, auf die Arbeit, die vor mir liegt und – mein Garten ist fertig für das Frühjahr.

 

Und: Nein, ein „menschlicher Baum“ möchte ich in keinem Fall sein!